Saisonhoch in Tucheim - Nykamp fährt sein bestes Rennen der Saison

Sie befinden sich hier: News > Detailseite News

Saisonhoch in Tucheim - Nykamp fährt sein bestes Rennen der Saison

Saisonhoch in Tucheim - Nykamp fährt sein bestes Rennen der Saison

(12.10.2020 ) Am Wochenende vom 10.10.2020 reiste Lennart Nykamp zum vierten Lauf der Deutschen Enduro Meisterschaft nach Tucheim.

Am Donnerstagabend und Freitag besichtigte Nykamp die zwei Sonderprüfungen auf der rund 50 Kilometer langen Runde, welche dreimal zu befahren war. Die erste Prüfung bestand aus einem großen Acker mit vielen Waldpassagen. Die zweite lag traditionell in einer ehemaligen Kiesgrube mit sehr tiefem Sand. „Schon beim Ablaufen freute ich mich auf die Prüfung in der Sandkuhle, da mir dieses Terrain normalerweise sehr entgegenkommt. Bei der ersten Prüfung war ich mir noch unsicher, da der Boden im Wald sehr weich war und auch viele schräg liegende Baumstämme in diesem lagen“, berichtet Nykamp.

Der 18-Jährige startete ohne großartige Fehler in die erste Prüfung und auch in der zweiten Prüfung fand er sich wie erwartet sehr gut zurecht. „Bei der Zeit in der ersten Prüfung war ich mir noch unschlüssig, doch die zweite Prüfung verlief wirklich perfekt. Bei einem ersten Blick auf die Livezeiten bestätigte sich dann mein Gefühl und ich konnte mich im Mittelfeld einordnen, womit ich mehr als zufrieden war“, erklärt der Förderfahrer. Auch die zweite Runde verlief ohne schwerwiegende Zeitverluste, weshalb sich am Ergebnis kaum was änderte. „Die Abstände waren dieses Mal sehr eng und ich hatte nur ein paar Sekunden Vorsprung auf die hinter mir Liegenden. Ich habe dann noch einmal alles in die letzte Prüfung gesteckt und konnte mit einer fehlerfreien letzten Runde den Vorsprung ins Ziel bringen“, schreibt Nykamp.

Für Lennart Nykamp war es bis jetzt das beste Ergebnis in der Saison und er hat ein weiteres Mal einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht. „Das war wahrscheinlich das beste Rennen was ich gefahren bin und freue mich sehr, dass ich die fehlenden Sekunden in nur einer Woche nach der Veranstaltung in Burg gefunden habe. Auf dieses Ergebnis kann ich aufbauen“, erläutert der 18-Jährige.

Zurück