XXX. ADAC Rallye „Buten un` Binnen & 5. ADAC Retro Rallye „Buten un` Binnen“

Sie befinden sich hier: News > Detailseite News

XXX. ADAC Rallye „Buten un` Binnen & 5. ADAC Retro Rallye „Buten un` Binnen“

(26.07.21)  Das war’s! Ein kurzer Rückblick auf das Doppeljubiläum in der grünen Hölle des Nordens

Schon wieder vorbei – der Startschuss für den 19. März 2022 ist damit gefallen. Wenn auch nicht ganz so das Jubiläum, was wir uns vorgestellt haben…

WP-Abbrüche, Unfälle und Unterbrechungen ließen irgendwie am vergangenen Wochenende keinen flüssigen Veranstaltungsablauf zu. Trotzdem hoffen wir das ihr Spaß hattet und die Schäden sich in finanziellen Grenzen halten.

Glückwunsch an Dennis Rostek und Michael Wenzel zum Gesamtsieg sowie an alle Gruppen- und Klassensieger. Mehr als beachtlich war die Leistung von Nico Knacker und Ella Kremer, die mit ihrem ADAM R2 wie die Teufel durchs Gelände auf einen 2. Gesamtplatz fegten.

Pech für die Evo-Truppe… Martin Christ wollte unbedingt wissen, ob das Teil quer zwischen die Betonmauer passt, Rallyeteam Schütte/David musste in WP 3 den EVO abstellen. Michael Bieg war ausnahmsweise mit Rene Meier am Start, da Lea Klein leider krank geworden war. Alles lief gut bis zur WP 6, dann schlug der Fehlerteufel zu – nur 16. Zeit und abgerutscht vom 2. auf den 3. Platz im Gesamt.

Noch zu erwähnen… Unsere „Heimaskaris…“: Ann Felke vom AC Verden saß dieses Mal bei dem Forstgut Eickhofer Heide, dem ehemaligen IVG-Gelände, Neuling Souvigne Mike auf dem heißen Stuhl – 4. Gesamtplatz – Respekt!.
Christian Lemke (AMC Asendorf) und Jan-Eric Bemmann feierten in WP 1 ihre erste Gesamtbestzeit, leider kostete ein Fehler in WP 4 ein gutes Ergebnis, Zielankunft auf Platz 16.
Mika Jordan (AMC Asendorf) war mit Helmut Beckmann unterwegs -und kamen auf Platz 10.
Leider wieder keine Zielankunft für Matthias Rathkamp (AMC Asendorf) und Larissa Knacker, die rote Rakete stellte in WP 4 die Mitarbeit ein. Auch Pascal Raabe (AMC Asendorf) und sein Pilot Max Beckmann sahen leider keine Zielflagge, Ausfall in WP 4.

Die Rallye stellte einen Lauf zum HJS DRC Nord dar, der zweiten Rallye-Bundesliga, zur Youngtimer Rallye Trophy sowie zu weiteren nationalen Cups. Die rund 300 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer waren auf dem Gelände aber nicht nur für die Rallye 70 im Einsatz, sondern auch für die Retro-Rallye, bei der die Piloten etwas betagterer Fahrzeuge pro Wertungsprüfung eine Sollzeit vorgegeben bekamen, die sie erreichen mussten. Diese Wertung entschieden Wolfgang und Fabian Michalsky aus Schutterwald im Alfa Rome Giulia für sich. Meike Peters und Hans Röhrs aus Weyhe landeten in ihrem VW Golf2 GTI auf Platz elf in der 36 Autos umfassenden Retro-Rallye-Wertung.

Zurück